BMG/Verordnungen 31. Januar 2007
Beschluss zur Gesprächspsychotherapie beanstandet

Begründung steht noch aus

Unmittelbar vor Ablauf der Frist hat das Bundesministerium für Gesundheit gestern den Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) vom 21. November 2006 zur Gesprächspsychotherapie beanstandet.

Der Beschluss tritt somit nicht in Kraft. Da die Begründung der Beanstandung vom BMG noch nachgereicht wird, ist derzeit noch unklar, auf welche Teile des Beschlusses sich die Beanstandung bezieht und welche alternative Regelung das BMG möglicherweise favorisiert.

Der G-BA kann nun seinen Beschluss zur Gesprächspsychotherapie revidieren. Ohne Vorliegen der Begründung ist zurzeit jedoch völlig offen, welche Optionen für den G-BA bestehen, seinen Beschluss im Sinne der Beanstandung zu "heilen". Oder der G-BA kann gegen die Beanstandung innerhalb von 30 Tagen Klage erheben.

Updates

BPtK-Newsletter 4/2017 ist online [mehr]

Praxis-Info "Patientenrechte" ist online [mehr]

Praxis-Info "Soziotherapie" ist online [mehr]

Praxis-Info "Krankentransport" ist online [mehr]

Praxis-Info "Krankenhauseinweisung" ist online [mehr]

Patienteninformationen

Hier werden Sie direkt zu den Patientenseiten der BPtK weitergeleitet [mehr]

Termine

20.04.2018
32. Deutscher Psychotherapeutentag [mehr]

16.11.2018
Diotima-Ehrenpreis [mehr]

17.11.2018
33. Deutscher Psychotherapeutentag [mehr]

Psychotherapeutensuche

Publikation der BAfF