BPtK 05. November 2015
Bessere psychotherapeutische Versorgung in Pflegeheimen

Bundestag verabschiedet Hospiz- und Palliativgesetz

Stationäre Pflegeeinrichtungen sind zukünftig verpflichtet, mit niedergelassenen Psychotherapeuten und Ärzten Kooperationsverträge zur ambulanten Behandlung der Heimbewohner (§ 119b SGB V) zu schließen. Die Anforderungen an die kooperative und koordinierte Versorgung sollen dazu im Bundesmantelvertrag zwischen den Kassenärztlichen Bundesvereinigungen und dem GKV-Spitzenverband geregelt werden. Das ist eine der Neuerungen, die heute mit dem Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung vom Bundestag beschlossen wurden.

Hierdurch werden die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine bessere psychotherapeutische Versorgung von Pflegeheimbewohnern mit psychischen Erkrankungen geschaffen. Studien zufolge leiden 50 bis 90 Prozent der Pflegeheimbewohner unter einer psychischen Erkrankung, inklusive dementieller Erkrankungen. Psychotherapeutisch versorgt wird jedoch nur ein Bruchteil dieser Patienten, nämlich nur zwischen fünf und 19 Prozent.

Das Gesetz verbessert insbesondere die finanzielle Ausstattung von Hospiz- und Pflegeeinrichtungen und fördert die ambulante Palliativversorgung. Es tritt sofort in Kraft.

Updates

BPtK-Studie "Qualitätsberichte der Krankenhäuser" ist online [mehr]

BPtK-Ratgeber Flüchtlingshelfer ist online  [mehr]

BPtK-Ratgeber Flüchtlingseltern ist online  [mehr]

Termine

30.06.2016
3. Fachtagung Schnittstellen zwischen Arbeitsschutz, Rehabilitation und Psychotherapie [mehr]

08.07.2016
Die Reform der psychotherapeutischen Aus- und Weiterbildung [mehr]

19.11.2016
29. Deutscher Psychotherapeutentag [mehr]

Patienteninformationen

Hier werden Sie direkt zu den Patientenseiten der BPtK weitergeleitet [mehr]

Psychotherapeutensuche

Publikation der BAfF