BPtK 04. November 2014
Migranten schlechter ärztlich und psychotherapeutisch versorgt

Bundesbeauftragte fordert Finanzierung von Dolmetscherleistungen

Sprachliche und kulturelle Hürden führen in Deutschland dazu, dass Migranten schlechter ärztlich und psychotherapeutisch versorgt sind, stellt die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Aydan Özoğuz, im aktuellen Ausländerbericht fest. Rund jeder fünfte Migrant spricht nicht ausreichend Deutsch, um einem Arzt oder Psychotherapeuten seine Beschwerden verständlich mitzuteilen. Auf der Angebotsseite fehlten in der Aus- und Weiterbildung interkulturelle Kenntnisse und kultursensible Angebote.

Nach dem 10. Ausländerbericht sind dauerhaft rund 20 Prozent der zugewanderten Bevölkerung auf eine Sprachmittlung angewiesen. Bisher werden Dolmetscher von den gesetzlichen Krankenkassen jedoch nicht bezahlt. Die Bundesbeauftragte fordert deshalb, entweder Sprachmittlung als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung zu bezahlen oder Gemeindedolmetscher bereitzustellen.

„Wir unterstützen Vorhaben, die gesetzlichen Krankenkassen dazu zu verpflichten, ausreichende gesundheitliche Leistungen auch für ihre Mitglieder mit Migrationshintergrund zu finanzieren“, erklärt Prof. Dr. Rainer Richter, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer. „Darüber hinaus sollten jedoch auch muttersprachliche Psychotherapeuten in Stadtvierteln zugelassen werden, in denen besonders viele Menschen mit Migrationshintergrund leben. In der Psychotherapie ist häufig der direkte Dialog in der Muttersprache des Patienten notwendig. Diese Zulassungen sollten als Sonderbedarf möglich gemacht werden“.

Links:

10. Ausländerbericht der Bundesregierung

Updates

BPtK-Ratgeber Flüchtingshelfer ist online  [mehr]

BPtK-Ratgeber Flüchtingseltern ist online  [mehr]

Download "Reimbursement" here [mehr]

Türkçe “Masrafların Karşılanması” nu buradan indirebilirsiniz [mehr]

Patienteninformationen

Hier werden Sie direkt zu den Patientenseiten der BPtK weitergeleitet [mehr]

Termine

23.06.2016
Weiterentwicklung des Psych-Entgeltsystems [mehr]

30.06.2016
3. Fachtagung Schnittstellen zwischen Arbeitsschutz, Rehabilitation und Psychotherapie [mehr]

19.11.2016
29. Deutscher Psychotherapeutentag [mehr]

Psychotherapeutensuche

Publikation der BAfF