Psychische Krankheiten

Nationale und internationale Studien haben seit den 1990er Jahren verdeutlicht, dass psychische Erkrankungen weitaus häufiger sind als früher angenommen. Nach den derzeit verfügbaren Daten für Deutschland leidet knapp ein Drittel der deutschen Bevölkerung im Verlauf eines Jahres an einer psychischen Erkrankung. Dabei zählen depressive Erkrankungen und Angststörungen zu den häufigsten Erkrankungen.

Bei nahezu allen psychischen Erkrankungen ist die Psychotherapie ein zentraler, in seiner Wirksamkeit gut belegter Behandlungsansatz. Je nach Art und Schwere einer psychischen Erkrankung kann ggf. zusätzlich eine Pharmakotherapie sinnvoll oder erforderlich sein.

Wir haben für Sie Informationen zu verbreiteten psychischen Krankheiten in kurzen Steckbriefen zusammengefasst. Diese Liste wird kontinuierlich erweitert.


Alkoholabhängigkeit

Alkoholabhängigkeit ist die häufigste psychische Krankheit bei Männern in den westlichen Industrienationen. Es gibt doppelt so viele männliche wie weibliche Alkoholiker. In Deutschland sind 1,3 Millionen Menschen alkoholabhängig und 2,7 Millionen Menschen missbrauchen Alkohol. [mehr]

Depression

Depressive Störungen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Fast jeder Fünfte erkrankt mindestens einmal im Leben an einer Depression. (18 Prozent der Bevölkerung). Innerhalb eines Jahres erkrankt mehr als jeder zehnte depressiv (11 Prozent der Bevölkerung), dabei erkranken Frauen in etwa doppelt so häufig wie Männer. Eine Depression tritt häufig zum ersten Mal im Alter von 25 bis 35 Jahren auf.  [mehr]

Essstörungen

Essstörungen sind im Vergleich zu Depressionen oder Angststörungen seltene, aber häufig sehr schwere psychische Erkrankungen.

Etwa ein Prozent der Frauen erkrankt während ihres Lebens an einer Magersucht und circa zwei Prozent der Frauen leiden während ihres Lebens an einer Bulimie. Frauen erkranken etwa zwölfmal häufiger als Männer an einer Magersucht bzw. Bulimie. An Essattacken ohne Hungern und Erbrechen (Binge-Eating-Störung) erkranken zwischen zwei bis drei Prozent der Bevölkerung. Frauen sind hiervon etwa doppelt so häufig betroffen.  [mehr]

Panik und Platzangst

Angst ist ein normales, natürliches Gefühl. Sie schützt uns vor Gefahren. Es gibt aber auch Menschen, die krankhaft Angst haben. Die Angst ist dann so stark, dass sie das Leben gravierend einschränkt. Bei schweren Erkrankungen verlassen Menschen, die z. B. an Platzangst leiden, nicht mehr die eigene Wohnung. Die Angst kann sich dann zu einem Gefängnis entwickeln. [mehr]

Schizophrenie

Psychose ist der Oberbegriff für psychische Erkrankungen mit einem Realitätsverlust. Schizophrenie ist eine häufige und schwere Form der psychotischen Erkrankung. Häufig leiden die Betroffenen unter akustischen Halluzinationen, d. h., sie hören Stimmen, die andere nicht hören.  [mehr]

Psychotherapeutensuche

Bewertung

Haben Ihnen diese Informationen geholfen?

Ja Etwas Nein