Depression

Depressive Störungen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Fast jeder Fünfte erkrankt mindestens einmal im Leben an einer Depression. (18 Prozent der Bevölkerung). Innerhalb eines Jahres erkrankt mehr als jeder Zehnte depressiv (11 Prozent der Bevölkerung), dabei erkranken Frauen in etwa doppelt so häufig wie Männer. Eine Depression tritt oft zum ersten Mal im Alter von 25 bis 35 Jahren auf.

Eine Depression ist mit einem erhöhten Risiko verbunden, an weiteren psychischen Störungen zu erkranken. Drei von vier Menschen, die depressiv erkrankten, leiden im Laufe ihres Lebens auch noch an einer anderen psychischen Störung, am häufigsten an einer Angststörung.

Pro Jahr versterben ca. 10.000 Menschen in Deutschland durch Suizid, in vielen Fällen vor dem Hintergrund einer depressiven Erkrankung. Insgesamt betrugen die Kosten für Depressionen im Jahr 2008 über 5,2 Milliarden Euro.

Ursachen und Risikofaktoren

Depressive Erkrankungen haben mehrere Ursachen. Fast immer wirken mehrere Faktoren zusammen, die das Risiko für diese seelische Erkrankung erhöhen: 

  • Familiäre Faktoren: Aus Studien ist gut belegt, dass Kinder depressiver Eltern ein erhöhtes Risiko für Depressionen aufweisen. Studien mit Zwillingen weisen außerdem darauf hin, dass es genetische Faktoren gibt, die eine Depression wahrscheinlicher machen. Der genetische Einfluss ist jedoch nur bei selteneren bipolaren affektiven Störungen (auch als manisch-depressiv bezeichnet) besonders ausgeprägt.
  • Aktuelle psychische Belastungen: Viele depressiv kranke Menschen hatten, kurz bevor die Störung erstmals auftrat, schwere Belastungen zu ertragen. Sie haben z. B. eine vertraute Person oder den Arbeitsplatz verloren. Auch anhaltende Belastungen am Arbeitsplatz, finanzielle Nöte oder Isolation steigern das Risiko für eine Depression.
  • Trennungen und Verluste in der Kindheit: Depressive Patienten haben in ihrer Kindheit zwei bis dreimal so häufig wichtige Personen verloren, z. B. weil sich die Eltern trennten. Auch vernachlässigte Kinder sind später anfälliger für eine depressive Erkrankung.
  • Auch andere körperliche Erkrankungen können das Risiko einer Depression erhöhen, z. B. Diabetes.

Symptome

Hauptsymptome einer depressiven Störung („Major Depression“) sind eine gedrückte, niedergeschlagene Gefühlslage, ein Verlust von Interessen und der Fähigkeit, sich zu freuen. Der Patient ist ohne Antrieb, muss sich überwinden, die Dinge des täglichen Lebens zu erledigen, ermüdet schnell und ist nur noch eingeschränkt aktiv. Für eine Diagnosestellung müssen diese Hauptsymptome und weitere depressive Symptome mindestens zwei Wochen lang fortwährend vorhanden sein.

Patienten beschreiben ihre depressive Gefühlslage unterschiedlich: Manche berichten von Niedergeschlagenheit, Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung, Andere schildern mehr eine Gefühllosigkeit, bei der sie weder Freude noch Trauer empfinden. Viele depressive Patienten beschreiben auch Ängste; sie fühlen sich sehr unsicher und machen sich große Zukunftssorgen.

Die Hauptsymptome einer depressiven Störung treten zusammen mit einer Vielzahl weiterer Symptome auf, die jedoch nicht immer vorhanden sind. Zu den weiteren emotionalen Symptomen zählen Schuldgefühle, Gefühle der Wertlosigkeit, Schwermut, aber auch Reizbarkeit oder Leere. An kognitiven Symptomen treten häufig verminderte Aufmerksamkeit und Konzentration, Unentschlossenheit (teilweise auch bei einfachen Entscheidungen), negative Zukunftsgedanken, Grübeln, Selbstzweifel und Suizidgedanken auf. Darüber hinaus berichten depressiv kranke Menschen von körperlich-vegetativen Beschwerden, z. B. Schlafstörungen, Appetitlosigkeit und Gewichtsabnahme, innere Unruhe, Verlust des sexuellen Interesses, sowie von körperlichen Symptomen, wie Schwindel, Kopfschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden, für die keine körperlichen Ursachen gefunden werden können. Schließlich sprechen und bewegen sich depressive Patienten manchmal langsamer als normal. Bei schweren depressiven Störungen können auch psychotische Symptome, wie Wahnideen, Halluzinationen oder körperliche Starrheit (Stupor), auftreten.

Depressionen treten in der Regel in Phasen auf, d. h., sie sind zeitlich begrenzt und klingen häufig auch ohne eine Behandlung ab. Eine depressive Phase („Episode“) dauert durchschnittlich sechs bis acht Monate, wenn sie nicht behandelt wird.

Der Verlauf einer depressiven Störung unterscheidet sich von Patient zu Patient erheblich. Eine depressive Erkrankung kann bei den meisten Menschen vollständig geheilt werden. Bei manchen Patienten bleiben jedoch Reste der depressiven Symptome bestehen. Manche depressive Erkrankungen entwickeln sich auch chronisch, d. h., die depressiven Phasen wiederholen sich regelmäßig oder es entsteht eine Dysthymie, bei der die Symptome nicht so ausgeprägt sind wie bei einer klassischen Depression, aber ständig (mehr als zwei Jahre) bestehen bleiben.

Bei depressiven Störungen besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass es nicht bei einer Krankheitsepisode bleibt. Bei über der Hälfte der Patienten kommt es nach einer ersten Erkrankung zu einer weiteren depressiven Episode. Die Wahrscheinlichkeit, erneut zu erkranken, erhöht sich nach zweimaliger Erkrankung auf 70 Prozent und nach der dritten Episode sogar auf 90 Prozent. 

Diagnostik

Ein ausführliches („differenzialdiagnostisches“) Gespräch ist unerlässlich: Neben der Beurteilung der aktuellen Beschwerden ist immer auch eine Erfassung aller psychischen Beschwerden des Patienten über seine gesamte Lebenszeit erforderlich. Ferner lässt sich der Therapeut die Lebens- und Familiengeschichte sowie aktuelle Belastungen und Probleme schildern.

Der Schweregrad einer Depression bemisst sich an der Zahl, Intensität und Qualität der depressiven Symptome. Klinisch-diagnostische Interviews, z. B. CIDI (Composite International Diagnostic Interview) oder DIPS (Diagnostisches Interview bei psychischen Störungen), fragen die diagnostischen Kriterien nach der Klassifikation der Weltgesundheitsorganisation ab (ICD-10). Standardisierte Fragebögen und Fremdeinschätzungsskalen helfen dabei, die Schwere der Erkrankung abzuschätzen. Hierbei eigenen sich u. a. PHQ-D (Patient-Health Questionnaire-Depression), BDI (Beck-Depressions-Inventar) oder HDRS (Hamilton Depression Rating Scale). Vor Beginn einer Therapie ist eine sorgfältige internistische und neurologische Untersuchung zum Ausschluss körperlicher Ursachen sinnvoll, da z. B. Stoffwechselerkrankungen (z. B. Diabetes) oder bestimmte Arzneimittel (Blutdrucksenker, Steroidhormone) körperliche Ursachen einer depressiven Symptomatik sein können.

Therapie

Die Empfehlungen für die Behandlung richten sich danach, ob eine Depression erstmals oder wiederholt auftritt und wie schwer der Patient erkrankt ist. Die Behandlung sollte sich an den Empfehlungen orientieren, die in der Nationalen Versorgungsleitlinie „Unipolare Depression“ stehen.

Nicht jede Depression muss sofort psychotherapeutisch oder mit Medikamenten behandelt werden:

  • Bei leichten depressiven Störungen kann sich der Patient zunächst beraten und anleiten lassen, wie er selbst besser mit gedrückten Gefühlslagen umgehen kann. Voraussetzung dafür ist jedoch eine differenzialdiagnostische Untersuchung, die einen schweren Verlauf der Krankheit ausschließt. Kommt es innerhalb von zwei Wochen zu keiner Besserung, sollte mit dem Patienten eine spezifische Behandlung verabredet werden. Hierbei ist Psychotherapie einer Pharmakobehandlung vorzuziehen.
  • Bei mittelschweren depressiven Störungen sollte dem Patienten eine Psychotherapie oder eine Behandlung mit Medikamenten als gleichwertige Behandlungsalternativen angeboten werden.
  • Bei schweren und chronisch-depressiven Störungen ist eine Kombination aus Psychotherapie und Medikamenten notwendig.

Bei Depression sind folgende Psychotherapieverfahren hinsichtlich ihrer Wirksamkeit belegt: Verhaltenstherapie, psychodynamische Psychotherapie, Interpersonelle Psychotherapie, Gesprächspsychotherapie und Systemische Therapie. Zur medikamentösen Therapie depressiver Störungen sind insbesondere verschiedene Klassen von Antidepressiva zugelassen. 

Heilungschancen

Die Dauer einer depressiven Erkrankung kann durch eine Behandlung deutlich verkürzt werden – auf durchschnittlich 16 Wochen. Effektive Behandlungen senken die Rückfallrate erheblich. Eine besondere Stärke der Psychotherapie ist, dass sie anhaltend und längerfristig wirkt, insbesondere wenn sie auch nach dem Abklingen der akuten Symptome als Erhaltungstherapie fortgesetzt wird. Die Wiedererkrankungsrate kann durch eine psychotherapeutische Behandlung wesentlich gesenkt werden. Patienten mit einem erhöhten Rückfallrisiko, z. B. wenn die Depression nicht vollständig abklingt, wird eine längerfristige stabilisierende Psychotherapie empfohlen. Auch Antidepressiva vermindern das Rückfallrisiko. Sie sollten auch nach vollständigem Verschwinden der depressiven Symptome weiter eingenommen werden. Die Dauer der Einnahme richtet sich dabei insbesondere nach dem spezifischen Rückfallrisiko des Patienten.

Literatur

Fachliteratur

  • DGPPN, BÄK, KBV, AWMF, AkdÄ, BPtK, BApK, DAGSHG, DEGAM, DGPM, DGPs, DGRW (Hrsg). S3-Leitlinie/Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression, 1. Auflage 2009. DGPPN, ÄZQ, AWMF – Berlin, Düsseldorf 2009. Hautzinger, M. (2010). Akute Depression. Fortschritte der Psychotherapie, Band 40. Göttingen: Hogrefe.
  • Schauenburg, H.; Hofmann, B. (2007). Psychotherapie der Depression. Stuttgart: Georg Thieme Verlag.
  • Wittchen, H.-U. & Hoyer, J. (2006, Hrsg.). Klinische Psychologie und Psychotherapie. Berlin: Springer.

 Ratgeber

  • Hautzinger, M. (2006). Ratgeber Depression: Informationen für Betroffene und Angehörige. Göttingen: Hogrefe.
  • Rieke-Niklewski, R. & Niklewski, G. (2010). Depressionen überwinden: Niemals aufgeben! Berlin: Stiftung Warentest.

 

 

Nach oben

Psychotherapeutensuche

Bewertung

Haben Ihnen diese Informationen geholfen?

Ja Etwas Nein