Titelbild BPtK-Ratgeber Flüchtlingshelfer

Der BPtK-Ratgeber „Wie kann ich traumatisierten Flüchtlingen helfen“ richtet sich an haupt- und ehrenamtliche Helfer, die wissen möchten, wie sich traumatische Erkrankungen bemerkbar machen und wie sie mit geflüchteten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen umgehen können, die Schreckliches erlebt haben.

Download

BPtK-Ratgeber für Flüchtlingshelfer hier downloaden




Titelbild BPtK-Faktenblatt: Psychotherapie in der Suchtbehandlung

Die Bundespsychotherapeutenkammer hat gemeinsam mit dem IGES Institut im Jahr 2013 eine bundesweite Befragung der angestellten Psychotherapeuten durchgeführt. Dazu gehörten auch Psychotherapeuten, die in der Versorgung von Patienten mit Suchterkrankungen tätig sind. Sie wurden zu ihrer beruflichen Situation und zur Versorgung von Patienten mit Suchterkrankungen befragt. Die BPtK hat die wichtigsten Ergebnisse dieser Befragung in dem Faktenblatt „Psychotherapie in der Suchtbehandlung“ zusammengefasst.

Download

BPtK-Faktenblatt: Psychotherapie in der Suchtbehandlung - Ergebnisse der Angestelltenbefragung hier downloaden




Titelbild des BPtK-Ratgebers für Flüchtlingseltern

Der BPtK-Ratgeber „Wie helfe ich meinem traumatisierten Kind?“ wendet sich an Eltern von Flüchtlingskindern, die wissen möchten, wie sie ihrem Kind helfen können, wenn es Schreckliches erlebt hat. Der Ratgeber enthält Informationen darüber, wie sich traumatisierte Kinder je nach Alter verhalten und zeigt an vielen konkreten Situationen, wie Eltern richtig reagieren können.

Fremdsprachliche Übersetzung
Die BPtK hat ihren Ratgeber „Ratgeber für Flüchtlingseltern“ auch ins Arabische übersetzen lassen. Außerdem liegt eine englischsprachige Version vor.

Download

BPtK-Ratgeber für Flüchtlingseltern hier downloaden

Download "A Guide for Refugee Parents" here

تنزيل الكتيب الاستشاري باللغة العربية للأمهات والآباء من النازحين "كيف يمكنني مساعدة طفلي المصاب بصدمة؟"




Titelbild BPtK-Ratgeber: Wie beantrage ich eine Ermächtigung zur vertragspsychotherapeutischen Versorgung von Flüchtlingen?

Kriege, politische Verfolgung, Terrorismus, organisierte Gewalt und Menschenrechts-verletzungen in vielen Ländern der Welt haben dazu geführt, dass sich immer mehr Menschen gezwungen sehen, ihr Heimatland zu verlassen, um in Europa Schutz zu finden.  Im  Jahr  2014 suchten  mehr  als 200.000  Menschen  Asyl  in  Deutschland. Nach  neuesten  Prognosen  rechnet  die Bundesregierung  bis Ende  2015 mit bis  zu 800.000 weiteren Flüchtlingen.

Download

BPtK-Ratgeber: Wie beantrage ich eine Ermächtigung zur vertragspsychotherapeutischen Versorgung von Flüchtlingen?




Titelbild der BPtK-Ergebnisübersicht: Befragung von PiA

Psychotherapeuten in Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten verdienen während ihrer einjährigen Praktischen Tätigkeit in psychiatrischen Krankenhäusern wenig und sind gleichzeitig in hohem Maße in die Behandlung der Patienten eingebunden. Das ist ein Ergebnis einer Befragung von über 1.000 Psychotherapeuten in Ausbildung, die die BPtK im Rahmen der Angestelltenbefragung 2013 durchgeführt hat.

Download

BPtK-Ergebnisübersicht: Befragung von Psychotherapeuten in Ausbildung hier downloaden




Titelbild des BPtK-Informationsflyer Pseudodemenz

Wenn bei älteren Menschen das Gedächtnis nicht mehr gut funktioniert und sie sich nur noch schlecht konzentrieren können, machen sie sich häufig Sorgen, dement zu werden. Vergesslichkeit und Konzentrationsschwäche weisen jedoch nicht zwangsläufig auf eine Demenz hin. Sie können auch Zeichen für eine Depression sein. Mit dem Flyer sollen Betroffene und Angehörige dafür sensibilisiert werden, dass sich hinter geistigen Leistungseinbußen im Alter auch eine depressive Störung verstecken kann, die behandelt werden kann.

Download

BPtK-Informationsflyer "Vergesslichkeit und Konzentrationsschwäche im Alter - Depression oder Demenz?" hier downloaden




Titelbild des BPtK-Elternratgebers

In keiner Lebensphase verändert sich der Mensch so stark wie in Kindheit und Jugend – sowohl körperlich als auch seelisch. Jedes Mädchen und jeder Junge sucht dabei seinen Weg. Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) hat für Eltern einen Ratgeber herausgegeben, der eine erste Orientierung bei seelischen Störungen und Krisen ihrer Kinder geben soll. 

Download

BPtK-Elternratgeber "Psychotherapie für Kinder und Jugendliche – Informationen für Eltern" hier downloaden




Titelbild der BPtK-Information: Patientenrechtegesetz - Eine Information für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Die BPtK-Information "Patientenrechtegesetz - Eine Information für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten" soll Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten einen Überblick über den neu kodifizierten juristischen Rahmen der Behandlung bieten. Sie gibt den Stand von Anfang September 2013 wieder.

Download

Patientenrechtegesetz hier downloaden                                            




Titelbild der BPtK-Broschüre „Wege zur Psychotherapie“

Die Broschüre „Wege zur Psychotherapie“ wendet sich in erster Linie an Menschen, die noch nicht bei einer Psychotherapeutin oder einem Psychotherapeuten waren und sich erst einmal darüber informieren möchten, welche Hilfen es bei psychischen Erkrankungen gibt. Auch Lebenspartner, Freunde und Kollegen können sich auf den folgenden Seiten informieren. Die Broschüre bietet verständliche und wissenschaftlich überprüfte Informationen, auf die Sie sich verlassen können.

Fremdsprachliche Übersetzung
Die BPtK hat ihre Patientenbroschüre „Wege zur Psychotherapie“ auch ins Türkische übersetzen lassen: „Psikoterapi Kilavuzu“. Außerdem liegt eine englischsprachige Version „Paths to Psychotherapy“ vor.

Download

BPtK-Broschüre "Wege zur Psychotherapie" hier downloaden

Türkçe “Psikoterapi Kılavuzu” nu buradan indirebilirsiniz

Download "Paths to Psychotherapy" here




Titelbild des BPtK-Ratgebers "Kostenerstattung"

Psychisch kranke Menschen dürfen von Krankenkassen nicht vertröstet werden, wenn sie eine Psychotherapie brauchen. Krankenkassen sind gesetzlich verpflichtet, notwendige Behandlungen rechtzeitig zur Verfügung zu stellen.

Psychisch kranke Menschen können deshalb im Notfall auch auf Psychotherapeuten zurückgreifen, die nicht ohne Weiteres mit den gesetzlichen Krankenkassen abrechnen können. Patienten können in diesem Fall bei ihrer gesetzlichen Krankenkasse beantragen, die Kosten einer ambulanten Psychotherapie nach § 13 Absatz 3 SGB V erstattet zu bekommen. Was sich hinter diesem Paragraphen verbirgt, wird in diesem Ratgeber erklärt.

Fremdsprachliche Übersetzung
Die BPtK hat ihren Ratgeber "Kostenerstattung" auch ins Türkische übersetzen lassen: „Masrafların Karşılanması“. Außerdem liegt eine englischsprachige Version „Reimbursement“ vor.

Download

BPtK-Ratgeber "Kostenerstattung" hier downloaden

Türkçe “Masrafların Karşılanması” nu buradan indirebilirsiniz

Download "Reimbursement" here




Titelbild BPtK-Flyer EAP

Psychische Gesundheit von Mitarbeitern mit Beratungsprogrammen fördern

Immer mehr Unternehmen bedienen sich externer Dienstleister, um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu fördern. Die BPtK hat diese Checkliste entwickelt, um den Unternehmen dabei zu helfen, aus der Vielzahl der Anbieter die qualitativ besten Angebote auszuwählen.

Download

BPtK-Flyer "EAP - Employee Assistance Programs" hier downloaden




Updates

BPtK-Studie "Qualitätsberichte der Krankenhäuser" ist online [mehr]

BPtK-Ratgeber Flüchtlingshelfer ist online  [mehr]

BPtK-Ratgeber Flüchtlingseltern ist online  [mehr]

Termine

30.06.2016
3. Fachtagung Schnittstellen zwischen Arbeitsschutz, Rehabilitation und Psychotherapie [mehr]

08.07.2016
Die Reform der psychotherapeutischen Aus- und Weiterbildung [mehr]

19.11.2016
29. Deutscher Psychotherapeutentag [mehr]

Patienteninformationen

Hier werden Sie direkt zu den Patientenseiten der BPtK weitergeleitet [mehr]

Psychotherapeutensuche

Publikation der BAfF