7. Mai 2009

Forschungsgutachten ans BMG übergeben

Das Forschungsgutachten zur Zukunft der Psychotherapeutenausbildung wurde heute Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt in Berlin übergeben. Das Gutachten wurde von einem Forschergremium unter der Leitung von Prof. Dr. Bernhard Strauß vom Universitätsklinikum Jena erstellt.

Das BMG vergab das Gutachten im Herbst 2007, um eine Reform des Psychotherapeutengesetzes vorzubereiten. Eine Gesetzesänderung ist aufgrund der neuen europäischen Studienabschlüsse (Bachelor-Master-Systematik) notwendig. Mit den neuen Abschlüssen haben sich auch die Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung des Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten geändert.

Das Gutachten arbeitet die Erfahrungen von Ausbildungsstätten, Lehrenden und Ausbildungsteilnehmern umfassend auf. Es liefert Aussagen zu Ausbildungsstätten, Verfahren, Dauer und Kosten der Ausbildung, ihren praktischen und theoretischen Anteilen und der deutschen Psychotherapeutenausbildung im Vergleich mit anderen EU-Mitgliedstaaten. Außerdem gibt es z. B. Empfehlungen, ob Psychotherapeuten – wie andere akademische Heilberufe – in einer Direktausbildung qualifiziert werden sollten oder wie bisher postgradual oder ob ihre Kompetenzen erweitert werden sollen (Heil- und Arzneimittelverordnung).

Updates

BPtK-Standpunkt "Cannabis legalisieren, Alkohol verteuern, Hilfsangebote ausbauen"

BPtK-EuropaNews 1/2022

BPtK-Leitlinien-Info "Essstörungen"