Menschen kommen zu Psychotherapeuten, die etwas so sehr aus der Bahn geworfen hat, dass sie deshalb unsere Hilfe benötigen. Wir helfen Menschen mit dem Leben nach einem Schlaganfall, der so Vieles so gravierend verändert. Wir behandeln chronische Schmerzen zusammen mit Ärzten und Physiotherapeuten, weil es häufig mehr um psychische Veränderungen geht als um körperliche. Wir therapieren Menschen mit wahnhaften Überzeugungen und einem unkontrollierbaren Verlangen nach Alkohol. Wir sind für unsere Patienten da, auch wenn es dauert. Wir helfen Kindern, die von ihren Eltern vernachlässigt wurden und nicht bei ihnen bleiben konnten, auch ohne Vater und Mutter einen Halt im Leben zu finden. Wir unterstützen aber auch Familien bei eskalierenden Konflikten, damit es in Zukunft gar nicht mehr so weit kommt. Und manchmal helfen wir auch Menschen, damit zurechtzukommen, dass ihr Leben bald zu Ende gehen wird beispielsweise bei unheilbaren Krebserkrankungen.

Dabei sind wir vor allem stolz auf unsere Patienten, denn sie leisten die entscheidende Arbeit. Psychotherapeuten können mit Rat und Tat zur Seite stehen und auch stützen, wenn es notwendig ist. Aber die Patienten müssen die Schritte machen, die sie wieder ins Leben zurückführen, und wir wissen, wie schwer das ist. Die folgenden Reportagen erlauben einen eindringlichen Blick in psychotherapeutische Behandlungen, den Sie vielleicht noch nicht kennen. Psychotherapeuten arbeiten häufig in ihrer eigenen Praxis, aber auch als Angestellte im Team mit anderen Behandlern zusammen. Sie behandeln Patienten mit vielen unterschiedlichen Erkrankungen, nicht nur Depressionen und Angststörungen, auch wenn diese besonders häufig sind.

Bei den Reportagen lassen wir vor allem die Patienten erzählen, wie sie ihre Psychotherapie erlebt haben. Es sind Berichte davon, wie das Leben trotz allem wieder gelingen kann.