21. Oktober 2013

Psychotherapie am erfolgreichsten gegen Magersucht

Unterschiedliche Psychotherapieverfahren wirksam

Psychotherapie ist die am besten geeignete Behandlung bei Magersucht. In einer aktuellen und weltweit größten Studie, an der zehn deutsche Behandlungszentren teilnahmen, konnte gezeigt werden, dass es etwa drei Viertel der magersüchtigen Patientinnen dank einer Psychotherapie besser ging. Die Forscher untersuchten insgesamt 242 Patientinnen über einen Zeitraum von fast zwei Jahren. 

Die Studie zeigt, dass Psychotherapie wirksam ist. Dies gilt sowohl für eine optimierte Standard-Psychotherapie als auch für eine fokale psychodynamische Psychotherapie und eine kognitive Verhaltenstherapie, die speziell für Essstörungen entwickelt wurden. Im Vergleich zur Standard-Psychotherapie zeigen die beiden spezialisierten Therapien jedoch Vorteile: Patientinnen, die eine Verhaltenstherapie erhielten, nahmen besonders schnell an Gewicht zu. Die fokale psychodynamische Psychotherapie führte ein Jahr nach Behandlungsende zu den höchsten Heilungsraten. Weiterer Forschung bedarf es, um die vergleichsweise hohen Abbruchquoten bei Patientinnen mit Magersucht zu verringern.

Magersucht ist eine schwere, manchmal tödliche psychische Erkrankung. Jede fünfte Betroffene kann langfristig nicht geheilt werden und fünf Prozent sterben im Langzeitverlauf an den Folgen der Magersucht. Medikamente führen nach Leitlinien nicht zu einer verbesserten Gewichtszunahme bei Magersucht.

Updates

BPtK-EuropaNews 01/2019 ist online [mehr]

BPtK-Newsletter 02/2019 ist online [mehr]

BPtK-Leitlinien-Info "Alkoholstörungen" ist online [mehr]

Neues Internetangebot
Wege zur Psychotherapie

Wie Sie uns vielleicht noch nicht kennen - Berufsporträts von Psychotherapeuten

Psychotherapeutensuche